ELTERN-AG in der Presse 2004 bis 2010

Zusammenarbeit zwischen Familienpaten und ELTERN-AG

vom 21.01.2009

Magdeburg (pressrelations) - Nach der Familienhebamme kommt nun der Familienpate / Ministerin Kuppe: Frühe Hilfen für Familien stärken

Sozialministerin Dr. Gerlinde Kuppe baut das System der frühen Hilfen für Familien mit Unterstützungsbedarf aus. Im Februar starten erste Kurse zur Qualifizierung von Familienpaten. 

Kuppe sagte: "Wir wollen Kindern aus Familien mit Hilfebedarf einen besseren Start ins Leben zu ermöglichen. Es geht um Bildungs- und Entwicklungschancen für alle Kinder. Unterstützung muss so früh wie möglich ansetzen und sie muss möglichst auch so lang wie im Interesse des Kindes erforderlich vorgehalten werden. Mit unseren Familienhebammen, die unmittelbar nach der Geburt in Familien mit Unterstützungsbedarf gehen, haben wir gute Erfahrungen gemacht. Die Hilfe wird angenommen. Mit dem neuen Projekt www.premiumpresse.de der Familienpaten bieten wir Hilfe für jene Zeit an, wenn die Hebamme nicht mehr kommt." 

Das Projekt der Familienpaten wurde im Rahmen der von Kuppe initiierten "Allianz für Kinder" entwickelt. In einer ersten Pilotphase werden 16 Frauen und Männer im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme im Roncalli-Haus Magdeburg ausgebildet. Träger dieser Pilotphase ist eine Kooperationsgemeinschaft, bestehend aus dem Deutschen Kinderschutzbund, der Stiftung Netzwerk Leben, der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiweilligenagenturen und der Magdeburger Akademie für praxisorientierte Psychologie. Das Sozialministerium wendet dafür 20.000 Euro auf. 

Nach der Qualifizierung werden die Paten gemeinsam mit Fachkräften Kontakt zu Familien mit potentiellem Hilfebedarf aufnehmen. Die Auswahl der Familien erfolgt vor allem durch den Kinderschutzbund, das Netzwerk Leben und die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen. Vorgesehen ist, dass die Familienpaten in der Regel bis zu zehn Stunden in der Woche für eine Familie aufbringen. Die Betreuung von mehreren Familien durch einen Paten ist wünschenswert. 

Die Projekte www.premiumpresse.de/ Familienhebammen und Familienpaten richten sich vor allem an Familien, deren Erziehungskompetenz gestärkt werden muss. Dazu gehören etwa minderjährige Mütter sowie Eltern, die auch unabhängig von ihrer sozialen Lebenslage Anregungen und Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Aufgaben benötigen. 

Erfahrungen zeigen, dass die die Hilfe und Beratung von Familienhebammen sowie von ehrenamtlichen Kräften leichter angenommen wird als wenn sofort jemand von einer staatlichen Stelle Hilfe anbietet. Seit Start des Familienhebammen-Projektes im Jahr 2006 wurden mehr als 600 Familien betreut. Pressestelle im Ministerium für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt.

« Zurück zur Artikelübersicht

News

vom 25.07.2019

Basteln mit Kindern – Anleitung „Hai und Fisch“

Haie sind Fische aus der Klasse der Knorpelfische. Zu ihrer Beute zählen, neben anderen Haien, Robben und Rochen, auch Fische. Es sind über 500 verschiedene Haiarten bekannt. Deshalb kann auch der Hai von euch und eurem Kind individuell und in allen Variationen gebastelt werden.

weiterlesen…

vom 12.07.2019

Pflegekräfte im Arbeitsalltag mit immer mehr Gewalt konfrontiert

Pflegekräfte werden immer mehr mit verbalen sowie körperlichen Angriffen ihrer Patient*innen konfrontiert. Erst vor wenigen Wochen bedrohte in den Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg ein Patient eine Krankenschwester nach Medikamentenmissbrauch mit einem Messer. Die Themen Deeskalation und Gewaltprävention rücken damit immer weiter in den Fokus. Das Anti-Gewalt-Training (AGT) Magdeburg der MAPP-Empowerment gGmbH setzt genau dort an.

weiterlesen…