ELTERN-AG in der Presse 2004 bis 2010

Zusammenarbeit zwischen Familienpaten und ELTERN-AG

vom 21.01.2009

Magdeburg (pressrelations) - Nach der Familienhebamme kommt nun der Familienpate / Ministerin Kuppe: Frühe Hilfen für Familien stärken

Sozialministerin Dr. Gerlinde Kuppe baut das System der frühen Hilfen für Familien mit Unterstützungsbedarf aus. Im Februar starten erste Kurse zur Qualifizierung von Familienpaten. 

Kuppe sagte: "Wir wollen Kindern aus Familien mit Hilfebedarf einen besseren Start ins Leben zu ermöglichen. Es geht um Bildungs- und Entwicklungschancen für alle Kinder. Unterstützung muss so früh wie möglich ansetzen und sie muss möglichst auch so lang wie im Interesse des Kindes erforderlich vorgehalten werden. Mit unseren Familienhebammen, die unmittelbar nach der Geburt in Familien mit Unterstützungsbedarf gehen, haben wir gute Erfahrungen gemacht. Die Hilfe wird angenommen. Mit dem neuen Projekt www.premiumpresse.de der Familienpaten bieten wir Hilfe für jene Zeit an, wenn die Hebamme nicht mehr kommt." 

Das Projekt der Familienpaten wurde im Rahmen der von Kuppe initiierten "Allianz für Kinder" entwickelt. In einer ersten Pilotphase werden 16 Frauen und Männer im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme im Roncalli-Haus Magdeburg ausgebildet. Träger dieser Pilotphase ist eine Kooperationsgemeinschaft, bestehend aus dem Deutschen Kinderschutzbund, der Stiftung Netzwerk Leben, der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiweilligenagenturen und der Magdeburger Akademie für praxisorientierte Psychologie. Das Sozialministerium wendet dafür 20.000 Euro auf. 

Nach der Qualifizierung werden die Paten gemeinsam mit Fachkräften Kontakt zu Familien mit potentiellem Hilfebedarf aufnehmen. Die Auswahl der Familien erfolgt vor allem durch den Kinderschutzbund, das Netzwerk Leben und die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen. Vorgesehen ist, dass die Familienpaten in der Regel bis zu zehn Stunden in der Woche für eine Familie aufbringen. Die Betreuung von mehreren Familien durch einen Paten ist wünschenswert. 

Die Projekte www.premiumpresse.de/ Familienhebammen und Familienpaten richten sich vor allem an Familien, deren Erziehungskompetenz gestärkt werden muss. Dazu gehören etwa minderjährige Mütter sowie Eltern, die auch unabhängig von ihrer sozialen Lebenslage Anregungen und Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Aufgaben benötigen. 

Erfahrungen zeigen, dass die die Hilfe und Beratung von Familienhebammen sowie von ehrenamtlichen Kräften leichter angenommen wird als wenn sofort jemand von einer staatlichen Stelle Hilfe anbietet. Seit Start des Familienhebammen-Projektes im Jahr 2006 wurden mehr als 600 Familien betreut. Pressestelle im Ministerium für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt.

« Zurück zur Artikelübersicht

News

vom 04.03.2019

Wie ich ELTERN-AG Patin wurde ...

Letztes Jahr im Sommer 2018 war auf unserem Leuchtturm Spielplatz ein Spielplatzfest, die Sonne lachte. Ich machte mich auf den Weg mit meinen liebevollen Kindern (Sohn 10 Jahre, Tochter 6 Monate). Es war toll. Es gab Kaffee, Kuchen, Eis ... viele schöne Möglichkeiten für die Kinder. Eine große Überraschung an dem Tag war, dass uns die liebevolle Patentante meiner Kinder besucht hat, sie ist mein Lieblingsmensch und wir genießen immer unsere gemeinsame Zeit zusammen.

weiterlesen…

vom 23.01.2019

Motivation - schnapp sie dir!

Mehr Bewegung, mit dem Rauchen aufhören, geduldiger sein - Es gibt zahlreiche gute Vorsätze, für die man jede Menge Motivation braucht. Da haben wir das Passende für euch! Einfach ausdrucken und zu Hause oder im Büro aufhängen oder auch verschenken.

weiterlesen…