ELTERN-AG in der Presse 2004 bis 2010

Antje Buschschulte über die ELTERN-AG

Antje Buschschulte vom 01.04.2010

Die ELTERN-AG

Am 18. April feierte die gemeinnützige MAPP-Empowerment GmbH die Auszeichnung ihres ELTERN-AG Programms als "Ausgewählter Ort der Ideen 2010". Der Bundeswettbewerb "Deutschland - Land der Ideen" zeichnet innovative Projekte aus. Was habe ich damit zu tun? Nun, als durch die sportlichen Verpflichtungen bisher eher inaktives Gründungsmitglied von MAPP war ich zur Auszeichnungsveranstaltung eingeladen und konnte mir ein neues Bild von diesem tollen sozialen Projekt machen. Es war ein eher lockeres Gartenfest mit vielen kleinen Höhepunkten und natürlich perfekter Kinderbetreuung. Die Sonne tat das ihrige zum Gelingen der Veranstaltung. Ich glaube, dieses Projekt von Initiator Prof. Meinrad Armbruster und all seinen ambitionierten Mitarbeitern unterscheidet sich im Kern von ähnlichen sozialen Projekten dadurch, dass es die Zielgruppe auch wirklich über alle Scham- und Ausgrenzungsbarrieren hinweg erreicht. Spätestens seit der PISA-Studie ist bekannt, dass die soziale Herkunft in Deutschland maßgeblich die schulische und berufliche Entwicklung der Kinder beeinflusst. Von Helges Kommilitonen im Medizinstudium sind ein großer Anteil der Eltern Akademiker oder selber Mediziner. Unser Bildungssystem ist nicht gerade "durchlässig" für Kinder aus der Unterschicht.

Dass unser Gehirn sehr plastisch ist und lange braucht um auszureifen, ist ein Vorteil um sich an wechselnde Umweltbedingungen anzupassen aber auch ein Nachteil, wenn es über Jahre nicht richtig gefordert oder durch unschöne Ereignisse geprägt wird. Der Frontalkortex ist zum Beispiel erst nach der Pubertät völlig ausgereift! Da Bildung in der Erziehung und vor der Schule beginnt, versucht die ELTERN-AG, Eltern mit Kindern von 0-6 Jahren auf spaßbetonte Weise bei der Erziehung zu unterstützen und gegenseitige Kontakte zu stiften. Eltern aus der Unterschicht (neudeutsch: bildungsferne Schicht) haben oft viele Kinder, sind oft jung, oft alleinerziehend und ohne oder mit Hauptschulabschluss. Sie bekommen oft mitgeteilt, was sie nicht können, sind sich ihrer Situation meist sehr bewusst und sind aus Scham einsam. Die ELTERN-AG unterstützt solchen Eltern mit spaßbetonten Gruppentreffen bei der Erziehung ihrer Kinder und stiftet Kontakte untereinander. Ich bin begeistert von dem Projekt und wünsche ihm viel Erfolg auch in anderen Bundesländern!

Eure Antje

« Zurück zur Artikelübersicht

News

vom 12.07.2019

Pflegekräfte im Arbeitsalltag mit immer mehr Gewalt konfrontiert

Pflegekräfte werden immer mehr mit verbalen sowie körperlichen Angriffen ihrer Patient*innen konfrontiert. Erst vor wenigen Wochen bedrohte in den Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg ein Patient eine Krankenschwester nach Medikamentenmissbrauch mit einem Messer. Die Themen Deeskalation und Gewaltprävention rücken damit immer weiter in den Fokus. Das Anti-Gewalt-Training (AGT) Magdeburg der MAPP-Empowerment gGmbH setzt genau dort an.

weiterlesen…