Die Geschichte der ELTERN-AG

2002-2003
Die Erkenntnis, dass Kinder, die unter erschwerten Bedingungen aufwachsen, signifikant schlechtere Bildungschancen haben, bewegt nach der Veröffentlichung der Pisa-Studie die Bildungslandschaft in Deutschland nachhaltig. Im Rahmen dieses Pisa-Schocks entwickelt Prof. Dr. Meinrad Armbruster gemeinsam mit seinen Studierenden aus dem Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen an der Hochschule Magdeburg-Stendal die wissenschaftlichen Grundlagen und ersten Entwürfe zum Konzept der ELTERN-AG.

2003
Um die ELTERN-AG in der Praxis zu erproben, wird der MAPP e. V. in Magdeburg gegründet und fungiert bis 2007 als Träger.

2004 
Im Jahr 2004 startet ELTERN-AG als Förder-/Pilotprojekt mit wissenschaftlicher Begleitforschung in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt und dem Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt. Die ersten Kursleiter*innen werden ausgebildet und die ELTERN-AG an mehreren Standorten Sachsen-Anhalts durchgeführt. Erste Evaluationen zeigen, dass ELTERN-AG auch jene Familien erreicht, die sonst von derartigen Angeboten nur schwer bis gar nicht erreicht werden. 

2005
Das Team der ELTERN-AG konzentriert sich verstärkt auf die Ausbildung von Trainer*innen, um ELTERN-AG in möglichst vielen Städten anbieten und so einer Vielzahl von Familien eine Teilnahme ermöglichen zu können. Im Zeitraum zwischen 2004 und 2006 werden insgesamt fünf Kursleiterausbildungen durchgeführt. 

2006-2007
Die ELTERN-AG etabliert sich in Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit regionalen Jugendämtern. Erstmalig werden auch außerhalb Sachsen-Anhalts – in Mecklenburg-Vorpommern – Trainer*innen ausgebildet. Im April 2007 wird die gemeinnützige MAPP-Empowerment GmbH gegründet, welche ab diesem Zeitpunkt bis heute als Träger der ELTERN-AG fungiert. 

2008 
Aufgrund des steigenden Bedarfs und der Nachfrage entwickelt das Team der ELTERN-AG ein Kooperationsmodell, welches Trägern der freien Wohlfahrtspflege und Einrichtungen aus dem Sozialbereich unabhängig vom Standort ermöglicht, die praxisbewährte ELTERN-AG direkt vor Ort anzubieten. Im selben Jahr wird Prof. Dr. Meinrad Armbruster für seine Tätigkeiten rund um das Programm ELTERN-AG von Ashoka Deutschland zum Fellow und Social Entrepreneur ernannt.

2009 
Im September startete die erste Ausbildung von Trainer*innen in Schleswig-Holstein. Zeitgleich wird das Team personell vergrößert und Strukturen professionalisiert. 

2010 
Das Team der ELTERN-AG konzentriert sich primär auf das Finden neuer Kooperationspartner, um gemeinsam mit ihnen vielen Eltern eine Teilnahme an einer ELTERN-AG zu ermöglichen. Zahlreiche ELTERN-AGs starten in Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.
Im April beginnt die fünfjährige empirische Begleitforschung durch das nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung e. V.. Die ELTERN-AG lenkt durch bundes- sowie europaweite Wettbewerbe – z. B. Deutschland - Land der Ideen, This is European Social Innovation und eine Nominierung für Prof. Dr. Armbruster und die ELTERN-AG für das Finale der Ausschreibung als „Social Entrepreneuer des Jahres" – die Aufmerksamkeit auf sich.

2011
Pädagogische Fachkräfte aus Sachsen-Anhalt und erstmals auch aus Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen werden im ELTERN-AG Ansatz geschult. Insgesamt starten 42 ELTERN-AGs, in denen 378 Eltern mit 832 Kindern erreicht werden. Dies ist ELTERN-AG Jahresrekord!

2012
Im Februar startet die erste ELTERN-AG in Bayern. Unsere neue Homepage geht online und es gibt erstmals ein ELTERN-AG Facebook-Profil. Ab 1. März heißt es in vielen Supermärkten, Drogerien und Bekleidungsketten Deutschlands „Aufrunden bitte!“ ELTERN-AG wird als erstes Spendenprojekt durch die Initiative „DEUTSCHLAND RUNDET AUF“ unterstützt.

2013

Im Januar erhält ELTERN-AG die Auszeichnung „Effektivität nachgewiesen“, da das Programm im Ranking der „Grünen Liste Prävention“ die höchst mögliche Stufe erreicht hat. Eine weitere Überraschung und Ehrung ist im Oktober die Verleihung des „Klaus J. Jacobs Best Practice Prize 2013“. Mit diesem internationalen Preis honoriert die Jacobs Foundation außergewöhnliches Engagement von Institutionen oder Persönlichkeiten, die innovative Lösungen für die Kinder- und Jugendentwicklung praktisch umsetzen.

 

2014

Und auch im Jahr 2014 gewinnt ELTERN-AG einen Preis, den internationalen „women are future award“ in der Kategorie „FEMALE FRIENDLY COMPANY“. Mit diesem Award werden Frauen und Unternehmen unter weiblicher Führung geehrt, die in ihrem jeweiligen Feld vorausdenken und handeln. Im Sommer findet ein Benefiz-Drachenbootrennen auf dem Salbker See II in Magdeburg statt. Prominente steigen gemeinsam mit Unterstützer*innen der ELTERN-AG gegen Kinderarmut in ein Boot. In diesem Jahr ist die MAPP-Empowerment gGmbH mit ihrem Programm ELTERN-AG für den „Deutschen Engagementpreis 2014“ nominiert und schafft es unter die Finalist*innen.

 

2015

Ein internationales Familienfest wird dank starker Partner*innen und zahlreicher Unterstützer*innen im Elbauenpark Magdeburg Realität. 150 geflüchtete und einheimische Familien kamen dafür zusammen. Beim ersten offiziellen Benefiz-Drachenboot-Cup treten fünf Teams gegeneinander an. Auf dem Salbker See II in Magdeburg paddeln sie gegen Kinderarmut und Ausgrenzung.

 

2016

ELTERN-AG ist im Februar bei der Bildungsmesse „didacta“ vertreten und richtet den Thementag „Eltern: Stars auf der Familienbühne“ aus. Nach dem großen Erfolg des ersten Benefiz-Drachenboot-Cups geht es 2016 hochmotiviert in die nächste Runde. Zahlreiche Engagierte setzen sich im Drachenboot für Kinder in Not ein. Im November findet das erste ELTERN-AG Fachforum statt. Neben fachlichen Vorträgen und Workshops bietet dieses Format Raum für kollegialen Austausch unter den Trainer*innen. Erstmalig präsentiert sich die MAPP-Empowerment gGbmH mit ihrem Programm ELTERN-AG bei der ConSozial in Nürnberg. „In Kontakt kommen und bleiben – Erfolgsfaktoren in der Arbeit mit sozial benachteiligten Eltern“ lautet der Titel des Vortrages der MAPP-Empowerment gGmbH.

 

2017

Die MAPP-Empowerment gGmbH präsentiert sich das erste Mal beim Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag in Düsseldorf und informiert über ihre Arbeit und Kooperationsmöglichkeiten.

News

vom 06.07.2018

Eine Pat*innenschulung mit Tina

Mit gepacktem Pat*innenrucksack und voller Vorfreude mache ich mich mittags bei wunderbaren 27 Grad auf den Weg zum Hauptbahnhof Magdeburg. Mein Ziel heute: das Thüringer-Eltern-Kind-Zentrum in Triptis. Im Zug angekommen, wo überraschenderweise sehr angenehme Temperaturen herrschen ;), sitze ich nun und freue mich auf die drei ELTERN-AG Patinnen, die heute ihre Pat*innenschulung bekommen.

weiterlesen…

vom 27.06.2018

Kinderarmut hängt stark von der Berufstätigkeit der Mütter ab

Wenn Mütter nicht erwerbstätig sind, ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ihre Kinder in Armut leben, hoch. Dies zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Unabhängig von der Berufstätigkeit der Eltern muss Kinderarmut vermieden werden.

weiterlesen…